Journal archives for August 2021

August 15, 2021

Hessen entdecken

Die fleißigen Beobachter*innen in Hessen haben bereits über 60.000 Beobachtungen von hessischen Wildpflanzen hochgeladen. Eine tolle Leistung! Mehr als ein Drittel dieser Beobachtungen (über 21.000) stammt allein aus der Stadt Frankfurt. Damit gehört die Flora von Frankfurt deutschlandweit zu den am besten bei iNaturalist dokumentierten Stadtfloren.

Allerdings gibt es in Hessen noch viele Orte, aus denen kaum oder keine floristischen Beobachtungen gepostet wurden. Es gibt noch viel zu entdecken im Land. Viele Ortschaften haben auch kulturell, landeskundlich oder geologisch Interessantes zu bieten. Für diejenigen, die vielleicht in den nächsten Wochen noch ein paar Ausflüge machen wollen, hier eine Auswahl bislang unterrepräsentierter Gemeinden:

Hirschhorn (Neckar), Oberzent, Mossautal, Lützelbach, Bruchköbel, Gründau, Flörsbachtal (Odenw.), Sinntal, Schlüchtern, Freiensteinau, Hosenfeld, Schotten, Heidenrod, Hünfelden, Weilmünster, Dornburg, Waldbrunn (Westerwald), Merenberg, Greifenstein, Gemünden (Felda), Romrod, Schwalmtal, Wartenberg, Burghaun, Hofbieber, Rasdorf, Eiterfeld, Ottrau, Schrecksbach, Kirtorf, Ebsdorfergrund, Angelburg, Eschenburg, Breidenbach, Hatzfeld (Eder), Gilserberg, Morschen, Alheim, Herleshausen, Weißenborn, Wanfried, Gudensberg, Battenberg (Eder), Lichtenfels, Haina (Kloster), Korbach, Wesertal.

Viel Freude beim „Hessen entdecken“ wünscht
das Zebra

Posted on August 15, 2021 14:48 by zebra1193 zebra1193 | 0 comments | Leave a comment

August 02, 2021

Glockenblumen - Arten des Monats August 2021

Diesen Monat steht gleich eine ganze Gattung im Fokus, die Glockenblumen, Gattung Campanula.
Gleich mehrere Arten der Gattung gelten als Magerkeitszeiger, z.B. Campanula glomerata, Campanula patula und Campanula rotundifolia. Bisher sind sie noch relativ weit verbreitet, aber wie alle Arten magerer Böden leiden sie unter der zunehmenden Eutrophierung und sind rückläufig. Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall Daten zu den Glockenblumen zu sammeln!
Viele Glockenblumen-Beobachtungen bleiben unbestimmt oder fraglich. Das liegt daran, dass sich einige Arten stark ähneln. Wichtig ist es daher, dass die richtigen Merkmale fotografiert werden. Dazu gehört insbesondere eine Seitenansicht der Blüten, bei der man erkennen kann, wie weit die Krone eingeschnitten ist und wie die Kelchblätter gestaltet sind, siehe z.B. hier: http://www.blumeninschwaben.de/Zweikeimblaettrige/Glockenblumen/patula_agg.htm
Wie üblich sollte aber am besten auch die Pflanze im Ganzen und die Blätter zu sehen sein.
Richtig fotografiert können die Bilder dann hier auch nachbestimmt werden und leisten einen wichtigen Beitrag zur Kenntnis der aktuellen Verbreitung. Und schön anzusehen sind die Glockenblumen sowieso!
Allen Beobachter*innen weiterhin viel Freude wünscht
das Zebra

Posted on August 02, 2021 18:30 by zebra1193 zebra1193 | 0 comments | Leave a comment

August 27, 2021

Nicht vergessen: Seifenkraut, Schwalbenwurz & Co.

In den Sommermonaten werden regelmäßig Arten in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt, zu denen die Datenlage in Hessen verbesserungswürdig ist. Natürlich sollen die Arten nicht nur einen Monat lang fotografiert werden, sondern sie interessieren auch weiterhin.
Wer also unterwegs unsere ehemaligen Pflanzen des Monats wie Seifenkraut, Schwalbenwurz, Kornblume usw. trifft, kann diese natürlich auch gerne weiterhin fotografieren und hochladen, die Daten sind weiterhin hochwillkommen und dienen als weitere Puzzleteile zur Kenntnis der Flora von Hessen.
Weiterhin viel Freude bei der Naturbeobachtung wünscht
das Zebra

Posted on August 27, 2021 10:50 by zebra1193 zebra1193 | 0 comments | Leave a comment

August 29, 2021

EUROBIOBLITZ 2021 – Eine Chance für Hessen

Naturbeobachtung als sportlicher Wettkampf – was für Ornithologen längst liebgewonnene Tradition ist, ist den Botanikern bislang eher fremd. Aktionen wie das Birdrace liefern jedoch regelmäßig interessante Daten, die ansonsten vermutlich nicht erhoben worden wären. Ob das auch was für Botanik-Interessierte sein könnte?

Am 24. und 25. September 2021 bietet der European Bioblitz 2021 die Chance dies einmal auszuprobieren. Es geht darum, innerhalb von 48 Stunden so viele Naturbeobachtungen wie möglich zu machen und auf iNaturalist hochzuladen. https://www.inaturalist.org/projects/eurobioblitz-2021

Unter den mehr als 150 Beobachter*innen, die sich bereits angemeldet haben, sind auch einige aus unserem Hessen-Projekt. Und natürlich kann man sich auch immer noch anmelden! Freilich dürfen beim European Bioblitz 2021 auch Tiere, Pilze und Kulturpflanzen hochgeladen werden. Aber das bietet uns doch eine tolle Chance auf einen Wettbewerb im Wettbewerb: Wer beobachtet in diesem Zeitraum die meisten hessischen Wildpflanzen? Das Zebra nimmt die Herausforderung an und ist mit von der Partie. Vielleicht sehen wir uns draußen mit dem Handy in der Hand über eine Pflanze gebeugt? :-)

Ende September ist zwar nicht unbedingt die beste Jahreszeit, um hessische Wildpflanzen zu fotografieren, aber dennoch bietet der Bioblitz eine gute Gelegenheit die bisher unterrepräsentierten Bereiche Hessens zu besuchen und dort richtig viele Daten zu sammeln. Und natürlich sind dann auch die Bestimmer*innen zu Hause an den PCs gefragt, um die zu erwartenden Datenmengen nachzubestimmen :-)

Allen Teilnehmer*innen viele interessante Beobachtungen wünscht
das Zebra

Posted on August 29, 2021 12:57 by zebra1193 zebra1193 | 0 comments | Leave a comment

August 31, 2021

September - Die Heide blüht!

Jetzt ist die ideale Zeit, um dem Heidekraut (Calluna vulgaris) nachzuspüren. Ausgedehnte Heideflächen gibt es in Hessen kaum noch. Allerdings kommt das Heidekraut auch an anderen Standorten und oft sehr kleinflächig vor, z.B. an besonnten Böschungen, wenn der Boden mager und sauer genug ist.
Das Heidekraut ist zwar noch nicht akut gefährdet, aber dennoch rückläufig. Langfristig gilt das sowieso, da im 20. Jahrhundert viele Heideflächen verschwunden sind. Aber auch in den letzten Jahrzehnten gehen weitere Standorte verloren. Auf der Deutschlandkarte sind schon eine Reihe blauer Quadrate zu sehen, die bedeuten, dass die Art im dortigen Rasterfeld im Zeitraum seit 1980 nicht mehr nachgewiesen wurde https://www.floraweb.de/webkarten/karte.html?taxnr=1007
Auch in Hessen gibt es einige blaue Signaturen. Aber wie steht es aktuell in Hessen aus? Grund genug das Heidekraut als Art des Monats September 2021 in den Fokus zu nehmen und Daten zu dieser Art zu sammeln.
Und da das leicht kenntliche Heidekraut ein Zeiger für besondere Bodenbedingungen ist, lohnt es sich im Umfeld des Heidekrautes nach weiteren Arten zu suchen. Oft sind es kleine zierliche Pflanzen, die man erst beim zweiten Hinsehen entdeckt, z.B. das Harzer Labkraut (Galium saxatile). An einigen Orten in Hessen kommen sogar die seltenen und überwiegend stark gefährdeten Bärlappe zusammen mit dem Heidekraut vor, vielleicht entdeckt ja jemand auch solche Seltenheiten?
Einen sonnigen September in der blühenden Heide wünscht
das Zebra

Posted on August 31, 2021 22:50 by zebra1193 zebra1193 | 0 comments | Leave a comment